Neu erschienen: im Rahmen der Schriftenreihe NVJ N31 "Abschlussbericht: Disposition des Eisenbahnbetriebs unter Einbeziehung von zufallsbedingten Unsicherheiten im künftigen Betriebsablauf (DICORD)"

17. Dezember 2021

Autoren: Prof. Dr.-Ing. Ullrich Martin, Dr.-Ing. Weiting Zhao, M.Sc. Markus Tideman

Mit Ausnahme eines temporären Rückgangs im Zuge der Corona-Pandemie steigt das Verkehrsaufkommen verkehrsträgerunabhängig kontinuierlich an. Der Schienenverkehr ist aufgrund politischer Zielsetzungen davon in besonderem Maße betroffen, indem beispielsweise eine Verdoppelung der Fahrgastzahl und eine Erhöhung des Marktanteils des Schienengüterverkehrs auf 25% bis 2030 angestrebt wird (BMVI 2020). Eine Möglichkeit zur Reduzierung des Bedarfs an teuren Ausbauvorhaben bietet sich in einer effizienteren Auslastung der vorhandenen Schieneninfrastruktur. In diesem Zusammenhang wurde im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekts DICORD am Institut für Eisenbahn und Verkehrswesen (IEV) ein Dispositionsalgorithmus entwickelt, der durch eine Analyse des betrieblichen Risikos der Blockabschnitte sowie durch darauf aufbauende Dispositionsmaßnahmen im rollierenden Zeithorizont eine Steigerung der Betriebsqualität gewährleistet.

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wurden eine Dissertation sowie sechs studentische Arbeiten erstellt. Erkenntnisse und Zusammenstellungen aus diesem Projekt wurden von der Projektbearbeiterin in ihre Dissertation (Zhao 2018), die bereits vor diesem Abschlussbericht veröffentlicht wurde, übernommen und weiterentwickelt.

Zum Seitenanfang